Workshop "Trau Dich!" mit Rüdiger Baldauf Bundesbegegnung Jugend jazzt 2018 (c) Hansjörg Rindsberg

Workshops

Neben den Preisen und Fördermaßnahmen bietet Jugend jazzt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit an einem Workshop teilzunehmen. Die Workshops finden am Samstag, 1. Juni 2019 im Fritz-Henßler-Haus statt:

Martin Feske

Martin Feske
Mixed Band
Bei diesem Workshop arbeiten die Teilnehmer unter Martin Feskes professioneller Anleitung in gemischter Formation an Jazzstandards und lernen dabei spielend auch die anderen Musiker der Bundesbegegnung kennen. Der in Köln und Texas ausgebildete Gitarrist Martin Feske, hat im Laufe seiner Karriere mit unzähligen namhaften Musikern gearbeitet. Seine Konzert- und Tourneetätigkeit führt ihn regelmäßig durch ganz Europa sowie den Rest der Welt.
11:00-12:30 Uhr
14:00-15:30 Uhr
16:00-17:30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Raum 3 (Popakademie)

Clara Haberkamp (c) Heide Benser

Clara Haberkamp
Me And My Trio

Im Workshop der erfolgreichen Pianistin, Komponistin und Sängerin Clara Haberkamp erkunden die Teilnehmer die umfangreichen Facetten des Triospiels. Sie werden sich mit Interaktion, Formbewusstsein, Dynamik, Intuition und harmonischem Verständnis beschäftigen und gemeinsam Ideen sammeln, wie man einen eigenen Bandsound entwickeln kann. Dies wird mit wechselnden Besetzungen und anhand von Kompositionen der Teilnehmer und Standards ausprobiert. Wie schärft man das Profil einer Band und macht sie dauerhaft für den Markt interessant? Welche Rolle hat ein Bandleader im musikalischen und strategischen Sinne? Auch diese Fragen werden im Workshop thematisiert.
11:00-12:30 Uhr
14:00-15:30 Uhr
16:00-17:30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Raum 4 (Popakademie)

Stephan Schulze

Stephan Schulze
Improvisation

Jazz ist ohne Improvisation nicht denkbar. Für ein gutes Solo braucht es gewisse Zutaten, wie Melodie, Harmonie, Rhythmus und dem ganz besonderen Jazzklang, um das Publikum zu fesseln. Dieser Workshop richtet sich an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich beim Improvisieren in Zukunft noch sicherer fühlen möchten. Stephan Schulze ist einer der drei aktuellen Leiter des LandesJugendJazzOrchesters NRW.
11:00-12:30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Raum 5 (Popakademie)

Stephan Schulze

Stephan Schulze
Alles was bläst!

Stephan Schulze, einer der drei aktuellen Leiter des LandesJugendJazzOrchesters NRW, studierte Posaune und Tuba an den Musikhochschulen Detmold und Münster u.a. bei Eric van Lier, Jiggs Whigham und Bobby Burgess. Er ist Dozent an der Hochschule für Musik Osnabrück und der Musik- und Kunstschule Bielefeld, wo er auch beide Hochschul-Bigbands leitet. Er kennt alle Tricks u.a. für Phrasierung, Intonation und Atemtechnik.
14:00-15:30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Raum 5 (Popakademie)

Tobias Hoffmann (c) Lutz Voigtländer

Tobias Hoffmann
Selbstmanagement für junge Jazzmusiker

Wie kann man erfolgreich als junger Jazzmusiker leben und überleben? Es geht um Musik, Publikum, Image, die Jazzszene, Selbstorganisation, Selbstreflexion, Unterricht, Tonträger und Labels, das Internet, GEMA und GVL, Finanzen, Familie, Reisen und noch mehr. Dabei berichtet Tobias Hoffmann von seinen Erfahrungen als freischaffender Musiker, über den Weg, den er eingeschlagen und die Schlüsse, die er daraus gezogen hat.
11:00-12:30 Uhr
14:00-15:30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Raum 112

Matthias Strucken (c) Peter Tümmers

Matthias Strucken
Improvisation

Jazz ist ohne Improvisation nicht denkbar. Für ein gutes Solo braucht es gewisse Zutaten, wie Melodie, Harmonie, Rhythmus und dem ganz besonderen Jazzklang, um das Publikum zu fesseln. Dieser Workshop richtet sich an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich beim Improvisieren in Zukunft noch sicherer fühlen möchten. Matthias Strucken studierte Schlagzeug und Klavier und ist diplomierter Jazz-Vibraphonist. Er leitet mehrere eigene Gruppen und ist u.a. Dozent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.
16:00-17:30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Raum 5 (Popakademie)

Ansgar Striepens (c) Lutz Voigtländer

Ansgar Striepens
Komposition

Komponist und Arrangeur Ansgar Striepens (u.a. WDR Big Band, BuJazzO) spricht über die Kunst und das Handwerk eines (Jazz-)Komponisten und darüber, was man als angehender Musik-Erfinder im Gepäck haben sollte. Woraus besteht Musik und wie kombiniert man ihre Bestandteile kunstvoll miteinander zu einem runden Ganzen? Was verbindet und unterscheidet Improvisation und Jazz-Komposition? Was kann ich aus der Jazzgeschichte lernen und wie kann ich meine eigene Sprache entwickeln? Im lockeren Dialog stellt er sich den Fragen interessierter Teilnehmer und begibt sich mit ihnen gemeinsam auf die Suche nach einigem, was Musik in ihrem Innersten zusammenhält.
16:00-17:30 Uhr
Fritz-Henßler-Haus, Raum 112

 
Unsere Förderer und Partner: